Bundesärztekammer

„Zu Bedenken ist (…), dass mit der embryonalen Stammzellforschung zu leichtfertig unrealistische Heilsversprechen verbunden werden. Hier wird in äußerst fragwürdiger Weise mit den Gefühlen und Hoffnungen schwer kranker Menschen gespielt. Eine ethisch vertretbare Alternative zur verbrauchenden Embryonenforschung ist die Forschung mit adulten Stammzellen oder Stammzellen aus Nabelschnurblut. Diese Forschung gilt es zu fördern.“

 

Prof. Dr. Jörg-Dietrich Hoppe, Präsident der Bundesärztekammer, April 2004


Tiefergehende Informationen

Quelle: http://www.aerzteblatt.de/v4/plus/down.asp?typ=PDF&id=1321, 26.11.2007

Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin Institut für Kirche und Gesellschaft der Evangelischen Kirche von Westfalen Centrum für Bioethik - Westfälische Wilhelms-Universität Münster Zentrum der Didaktik für Biologie - Westfälische Wilhelms-Universität Münster Universitätsklinikum Münster Bundesministerium für Bildung und Forschung