Sollte man die Entscheidung, ob ein Embryo für die Forschung verwendet werden darf, nicht einfach den Eltern überlassen?

Bevor man die Frage, ob die Entscheidung zur Freigabe eines menschlichen Embryos für Forschungszwecke durch die Eltern getroffen werden soll, beantwortet werden kann, muss man zunächst die fundamentalere Frage beantworten:

 

Ob nämlich Embryonen überhaupt für Forschungszwecke verbraucht werden dürfen. Denn nur dann, wenn man diese Frage bejaht, stellt sich die Frage, wer eine solche Entscheidung sinnvoller Weise treffen kann.

 

Wer den Eltern ein entsprechendes Verfügungsrecht einräumt, hat die Frage nach dem moralischen Status menschlicher Embryonen also bereits vorentschieden. Er spricht den Embryonen zumindest nicht die gleiche Würde oder den gleichen Lebensschutz zu, den erwachsene Menschen selbstverständlich haben.

Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin Institut für Kirche und Gesellschaft der Evangelischen Kirche von Westfalen Centrum für Bioethik - Westfälische Wilhelms-Universität Münster Zentrum der Didaktik für Biologie - Westfälische Wilhelms-Universität Münster Universitätsklinikum Münster Bundesministerium für Bildung und Forschung