F√ľr Ausdruck sammeln Diese Seite drucken

A bis Z:

Hier finden Sie wichtige Begriffe aus der Stammzellforschung und der Medizin.

AlleA B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V X Z

G

Gametentransfer: √úbertragung von Keimzellen (Gameten)
Ganzheitsbildung: Von der Fähigkeit zur Ganzheitsbildung spricht man dann, wenn eine Zelle die reale Potenz besitzt, sich aus sich heraus zu einem ganzen Lebewesen, zum Beispiel einem Menschen, zu entwickeln (einschließlich der Plazenta).
Gastrulation: von griech. gaster (Magen) ‚Äď Ausbildung der Keimbl√§tter w√§hrend der Embryogenese der vielzelligen Tiere, zu denen auch der Mensch geh√∂rt.
Genexpression: Umsetzung der genetischen Information in ein Genprodukt, meist ein Protein.
Genom: Gesamtheit aller genetischen Informationen einer Zelle.
Genomanalyse: Untersuchungen auf verschiedenen Ebenen (Ph√§notyp-Analysen, proteinchemische Analysen, zytogenetische Analysen, DNA-Analysen), die unmittelbar darauf abzielen, Aufschluss √ľber die genetische Ausstattung eines Lebewesens zu erhalten.
Genotyp: Sammelbegriff f√ľr alle in den Genen eines Organismus festgelegten Erbinformationen, die sich im Ph√§notyp manifestieren k√∂nnen.
Gestagen: Die Gestagene oder Gelbk√∂rperhormone sind neben den √Ėstrogenen die zweite wichtige Klasse der weiblichen Geschlechtshormone. Gestagene werden als Verh√ľtungsmittel eingesetzt. Man bezeichnet sie auch als ‚ÄěMinipille‚Äú.
Gewebetypisierung: Bei einer Gewebetypisierung werden verschiedene Merkmale bestimmt, die zusammen eine Einschätzung der Verträglichkeit der Spenderzellen mit möglichen Empfängerinnen oder Empfängern bei einer Transplantation erlauben. Von besonderer Bedeutung sind dabei die sog. HLA-Merkmale (Histokompatibilität).
Gewebez√ľchtung: (auch Tissue Engineering) Das Ziel des Tissue Engineering ist der teilweise oder vollst√§ndige Ersatz von besch√§digtem, funktionseingeschr√§nktem oder fehlendem Gewebe des Patienten durch K√∂rperzellen, (komplex aufgebaute) Gewebe oder komplette Organsysteme vor allem f√ľr Transplantationen.
Gonaden: Geschlechtsdr√ľsen (Eierst√∂cke und Hoden) sowie die Zellen der Keimdr√ľsen vor der Geschlechtsdifferenzierung.
Max-Planck-Institut f√ľr molekulare Biomedizin Institut f√ľr Kirche und Gesellschaft der Evangelischen Kirche von Westfalen Centrum f√ľr Bioethik - Westf√§lische Wilhelms-Universit√§t M√ľnster Zentrum der Didaktik f√ľr Biologie - Westf√§lische Wilhelms-Universit√§t M√ľnster Universit√§tsklinikum M√ľnster Bundesministerium f√ľr Bildung und Forschung